zentrale Leistungen. Ein Eigenbetrieb des Altmarkkreises Salzwedel.

Achtung: Der Eigenbetrieb IGZ Altmarkkreis Salzwedel (Innovations- und Gründerförderung, Gebäudemanagement und Zentrale Leistungen) hat zum 31.12.2016 seine Geschäftstätigkeit eingestellt.

Die Aufgaben werden ab 01.01.2017 durch den Eigentümer, dem Altmarkkreis Salzwedel, wahrgenommen.

Das Aufgabenspektrum des IGZ wurde dem Kreisentwicklungsamt zugeordnet. Es wird dort durch die Mitarbeiter des Sachgebietes 0.81 bearbeitet. Das SG 0.81 ist insgesamt verantwortlich für Wirtschaftsförderung, Tourismus, ländliche Entwicklung, technische Infrastruktur (Breitband) und den Betrieb gewerblicher Art „Firmenhotel IGZ“.

Die Leiterin des SG ist Frau Petra Triebe. Sie wurde gleichzeitig als IGZ-Betriebsleiterin berufen und mit der Abwicklung des IGZ‘s beauftragt.

Zum Bereich 0.81 gehören:

Triebe, Petra Sachgebietsleiterin 03901/845-533 petra.triebe@altmarkkreis-salzwedel.de
Lahmann, Volker Gründerlotse 03901/845-670 v.lahmann@igz-saw.de
Linhardt, Yvonne Ländliche Entwicklung 03901/845-525 yvonne.linhardt@altmarkkreis-salzwedel.de
Schlesinger, Manuela Vertragswesen BgA 03901/845-678 m.schlesinger@igz-saw.de
Schulz, Axel Techn. Infrastruktur 03901/2829690 axel.schulz@breitband-altmark.de
Stummer, Sylvia Wirtschaftsförderung 03901/845-545 s.stummer@igz-saw.de
Wuttig, Bernd Wirtschaftsförderung 03901/845-541 b.wuttig@igz-saw.de

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Landkreises unter: http://www.altmarkkreis-salzwedel.de/desktopdefault.aspx/tabid-65/

 

Die Aufgabe ÖPNV wurde ebenfalls dem Amt für Kreisentwicklung zugeordnet:

Vogel, Andreas Amtsleiter 03901/840-310 andreas.vogel@altmarkkreis-salzwedel.de
Schwarzenstein, Jörg SB ÖPNV 03901/840-842 joerg.schwarzenstein@altmarkkreis-salzwedel.de

 

Die Aufgabe Energieagentur wurde dem Hoch- und Tiefbauamt und dort dem Sachgebiet 65.1 zugeordnet:

Freude, Andreas Amtsleiter 65.0 03901/840-504 andreas.freude@altmarkkreis-salzwedel.de
Steinecke, Cornelia SGL 65.1 03901/840-500 cornelia.steinecke@altmarkkreis-salzwedel.de
Kipp, Henning SB Energieagentur 03901/845-550 h.kipp@igz-saw.de
Schernikau, Heiko SB Energieagentur 03901/845-509 h.schernikau@igz-saw.de

Grünes Band

Neu! Das „Erlebnis Grünes Band“ rollt auf den Straßen des Landkreises

Grünes Band: Grenzen trennen. Natur verbindet!

Der Eiserne Vorhang teilte Europa fast vier Jahrzehnte. Vom Eismeer bis ans Schwarze Meer verlief eine politische, ideologische und räumliche Barriere, deren Unmenschlichkeit sich am stärksten in Deutschland zeigte: Stacheldraht, Mauern und Minen trennten Ost und West, Familien und Freunde. Diese unmenschliche Grenze gab der Natur Zeit sich zu regenerieren. Nicht nur in Deutschland, überall entlang der Grenzen blieben wertvolle Lebensräume als Refugium für seltene Pflanzen und Tiere erhalten. Über 12.500 km entlang des einstigen Eisernen Vorhangs, davon 1.393 km durch Deutschland, schlängelt sich der einzigartige Biotopverbund – eine Lebenslinie – das Grüne Band!

Diese einmalige Kombination aus Natur, Kultur und Geschichte ist Grundlage des Projektes „Erlebnis Grünes Band„. In den Regionen Thüringer Wald/Thüringer Schiefergebirge/ Frankenwald, Elbe-Altmark-Wendland und Harz wird Naturschutz mit sanftem Tourismus verbunden. Deutschlands einzigartiger Lebensraumverbund soll bekannt werden! Sie wollen dazu beitragen, das Grüne Band langfristig als unentbehrliches Nationales Naturerbe zu erhalten?

Im Frühjahr 2007 startete das Erprobungs- und Entwicklungs- (E+E-) Vorhaben „Erlebnis Grünes Band“. Ziel ist es, das Nationale Naturerbe Grünes Band für sanften Tourismus erlebbar zu machen, um damit auch dessen langfristigen Erhalt zu sichern. Der „Grüne Band Tourismus“ kann gleichzeitig als Impulsgeber für eine nachhaltige Landwirtschaft, Handwerk und Handel dienen und auf Grund seiner positiven ökonomischen Effekte die Wertschätzung des Grünen Bandes bei Besuchern und Einheimischen steigern.

Das Vorhaben wird vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert.

Die Umsetzung des Vorhabens erfolgt in drei Modellregionen:

  • Elbe-Altmark-Wendland –      „Grenzerfahrung im Vierländereck“
  • Harz – „Harz ohne Grenzen      – Auf Harzer Grenzwegen durch Natur und Geschichte“
  • Naturparke Thüringer      Wald/Thüringer Schiefergebirge/Frankenwald – „Das Grüne Band      (inter)aktiv erleben“

In allen Modellregionen bildet die grenzüberschreitende Zusammenarbeit einen wichtigen Grundpfeiler. Dabei sollen nicht nur behördliche, sondern auch fachliche Grenzen überwunden werden, z.B. zwischen Akteuren des Naturschutzes, der Landwirtschaft, des Tourismus oder der historischen Gedenkstätten. Die gewonnenen Erfahrungen sollen genutzt und die Maßnahmen auf andere Regionen übertragen werden.

Das Projektbüro Grünes Band des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.) hat für das Vorhaben die wissenschaftliche Begleitung übernommen.

IGZ Salzwedel - Webbroschüre
Die Altmark - Grüne Wiese mit Zukunft